Steppvisite in LA und Vegas
von Manuel Schmitt // 17.11.2018 20:56 // 20

Letzte Woche durfte ich überraschend die Regie für eine Produktion in den USA machen. Innerhalb von drei Tagen wurden die notwendigen Vorbereitungen getroffen, Technik zusammengesammelt und Flüge gebucht, um zunächst in Los Angeles und danach in Las Vegas zu drehen. Ein kleines Resumée eines Kurztrips ins Land of the Free...

das amerikanische Cliché

Viele, die mich schon länger verfolgen, wissen, dass ich Amerikas Gesellschaft und Politik gerne mal in die Kritik nehme. Ich würde mich aber nicht als einen Amerika-Hasser oder konsequenten Anti-Amerika-Menschen bezeichnen. Im Gegenteil, es gibt große Teile der amerikanischen Kultur, die ich großartig und interessant finde. Angefangen bei amerikanischer Satire, deren Schärfe und Gewagtheit im deutschen Fernsehen nicht einmal im Ansatz zu finden ist. Philosophen, Philantropen und Wissenschaftler wie Sam Harris, Neil deGrasse Tyson oder Daniel Dennet haben mich mit ihren Überlegungen beeinflusst. Ich bin großer Serien-Fan und bin immer wieder begeistert, was trotz aller berechtigter Kritik in den Staaten auch an wagemutigen und innovativen Formaten produziert wird. Nicht zuletzt bin ich großer Bewunderer der fantastischen Landschaften in diesem Kontinent und würde immer noch gerne einen Road-Trip durch die zahlreichen Nationalparks machen.

Insofern war dieser Kurztrip nach L.A. und Vegas für mich ein interessantes Experiment. Inwiefern würden sich angehäufte Clichés bestätigen? Würde sich mein Bild von Amerika grundlegend ändern, wenn ich es nocheinmal selbst erleben durfte? Bisher war ich erst ein einziges Mal in den Staaten gewesen – in Miami – und das ist inzwischen 17 Jahre her. Spoiler: Meine Meinung zu Amerika hat sich nicht wirklich verändert. Aber interessant war es allemal.

the Good

Californien, der Golden State, ist ein progressiver Staat. Seit 2018 darf hier zum Beispiel legal Marihuana verkauft werden – ein Umstand, der sich in speziellen Shops (siehe Bild: MedMan) äußert, die man nur mit einem gültigen Ausweis betreten darf und die mit modernster Technik ausgestattet sind, um ihre Produkte an den Mann bzw. die Frau zu bringen. Ipads, Touchscreens, automatisierte Virtrinen und freundliches Servicepersonal offerieren ein breites (pun intended!) Angebot an Marihuana-Produkten: von Haschisch-Dosenlimo zu cbd-Schokodrops zu reinem Gras in vielfacher Züchtung ist alles vorhanden, was den Ganja-Jünger erfreut.

Marihuana Shop in L.A.

Doch auch was Nahrung und Bewegung anbelangt, sind L.A. und Vegas – zumindest im Vergleich mit Miami – europäischer geworden. Es gibt zwar trotzdem tausend und eine Burger-Buden, aber in Restaurants findet man auch vegetarisches Essen. Supermärkte wie Walmarts bieten neben den zahllosen Zuckerderivaten auch frisches Gemüse und Obst in allerlei Varianten an. Man vertraut nicht mehr nur auf Nahrungsmittelergänzung – auch wenn diese Drugstores trotz allem noch überall zu finden sind. Für mich war das angenehm, weil ich mich, im Gegensatz zu meiner Reise nach Miami, ernähungsmäßig recht wohl gefühlt habe. Ein einziges Mal habe ich einen Burger gegessen, ansonsten bin ich mit Salat, Obst und vor allem einem sehr leckerem Frühstück wunderbar versorgt gewesen.

Frühstück in L.A.

Das Auto ist DAS Fortbewegungsmittel in den USA. Doch in L.A. habe ich die ersten Anzeichen eines möglichen Paradigmenwechsels entdeckt: Elektro-Roller. So wie man es aus deutschen Städten mit Fahrrädern oder Mopeds kennt, sind in L.A. inzwischen an einigen Stellen kleine eScooter zu finden, die hin und wieder von jungen Leuten genutzt werden. Zahlenmäßig sind sie den Autos weit unterlegen, doch ich deute dies trotzdem als den Start einer positiven Entwicklung.

the Bad

Doch machen wir uns nichts vor: Das Auto, und im Speziellen der Truck, sind in Amerika der heilige Gral. Gefühlt jedes dritte Fahrzeug ist eines dieser Dodge, RAM oder Ford-Ungetüme, deren Motorhaube auf Höhe der Brust endet und die jeden SUV aus Europa wie einen Kinderwagen aussehen lassen. Die wenigsten dieser Trucks waren tatsächlich beladen – es waren nicht einmal Mitfahrer an Bord! Auf den Highways gibt es eine Art Fast-Lane, die nur für Fahrzeuge befahrbar ist, die mindestens zwei Personen transportieren. Diese Lane ist meist leer, weil einfach jeder mit seinem eigenen Auto fährt. Alleine! Das führt zu Staus und damit zu einem täglichen Verkehrschaos, welches dafür sorgt, dass man in L.A. für 10 Kilometer zu ungünstigen Zeiten trotz vier-spuriger Strassen bis zu zwei Stunden beanschlagen muss.

Trucks in Amerika

Ein anderes Problem ist der Plastikverbrauch. Ich hatte das Gefühl in den sechs Tagen mehr Plastik in den Müll geworfen zu haben als in 3 Monaten in Deutschland. Produkte, die drei, viermal eingepackt sind. In der Obstabteilung unzählige Plastikschälchen mit geschnittenem Obst oder Gemüse. In den Hotels gibt es kein Metallbesteck oder Keramikteller, alles ist aus Plastik. Dosen- oder Flaschenpfand habe ich nirgends erkennen können. Plastiktüten werden nach wie vor in rauen Mengen gratis ausgegeben.

the Ugly

Amerikas HealthCare ist immer wieder Gegenstand der Medien (hier ein interessantes Video dazu von Rayk Anders). Dass das immer noch ein Problem ist, äußert sich in für europäische Standards bemerkenswerten Plakatwänden, wie ich sie in Las Vegas gesehen habe: Da machen Anwälte mit großen Lettern auf ihre Webseite 'InjuredInAHotel.com' auf sich aufmerksam, um nach einem Unfall in einem Hotel die Artztkosten einklagen zu können. So etwas funktioniert in einer Gesellschaft, in der ein simpler Unfall zu horrenden Kosten und damit zu einer Privat-Insolvenz führen kann. Es war bei weitem nicht das einzige dieser Plakate, das ich gesehen habe.

Nach wie vor erkrankt Amerika vor allem an der kapitalistischen Grundhaltung. Ich weiss, dass so eine Aussage immer nach Sozi klingt, aber ich bin fest davon überzeugt, dass sich hier eine elementare Problematik offenbart. Las Vegas ist sozusagen die Kulmination des Amerikan Dream. Jeder kann zum Millionär werden, über Nacht! Und Reichtum bedeutet alles. Las Vegas ist eine Stadt der Unterwelt, die es geschafft hat, sich mit gleißenden Lichtern und LED-Wänden rein zu waschen. Die Kasinos sind babylonische Bauten, größenwahnsinnig und Zeichen einer Hybris, die vor der Misere anderer Menschen nicht halt macht. Da ist es kein Wunder, dass Luxusmarken wie Gucci, deren Geschichte von Macht, Habgier und Auftragsmorden geprägt ist, in solchen Gefilden hoch angesehen sind.

Las Vegas Strip

In L.A. sieht man die Kehrseite der Medaille, denn hier leben Armut und Reichtum oftmals dicht nebeneinander. Beverly Hills strotzt mit den Villen der High Society, doch in Downtown findet man an jeder Straßenecke die Vagabunden, die Mittellosen, Obdachlosen, die Marginalisierten und vom System Ausgespuckten. Dadurch, dass den Reichen immer wieder Respekt gezollt und die Zurschaustellung von Reichtum bewundert wird, etabliert sich ein verschobener Gerechtigkeitssinn: Da ja laut Amerikan Dream jeder reich werden kann, wird Armut als individuelle Schuld angesehen. Der Gedanke, das institutionalisierte Ungerechtigkeit, racial profiling oder einfach der falsche Geburtsort ein Leben zur Gänze bestimmen können, ist zwar generell bekannt, aber meines Erachtens nach immer noch nicht bei großen Teilen der Bevölkerung angekommen - vor allem bei der reichen.

Land of the Free

In den sechs Tagen, in denen ich in den Staaten war, gab es ein Shooting im benachbarten Thousend Oaks, in denen 13 Menschen ums Leben kamen, und die verheerenden Waldbrände, die bis zur Veröffentlichung dieses Artikels andauern. Waffenbesitz und Klimawandel sind Dauerthemen in der amerikanischen Kritik und auch dieser Kurztrip ist ein weiterer Hinweis auf die Relevanz dieser Topoi.

Los Angeles Traffic

Über Las Vegas hört man immer wieder 'Das muss man mal gesehen haben' und dass es ein Erlebnis sei, vor Ort zu sein. Dem kann ich nicht zustimmen. Vielleicht liegt es daran, dass Vegas in Filmen so oft und perfekt dargestellt wird, dass es in Wirklichkeit nicht mehr den WOW-Effekt hat, den man sich vorstellt. Oder es ist eben doch einfach nur ein trostloser Mammon-Tempel inmitten einer Wüste.

Auf meinem Hinflug bin ich mit einer schweizerischen Bloggerin ins Gespräch gekommen, die neben mir saß. Für sie ist L.A. das Paradies, ein Ort an dem sie sich vollkommen glücklich fühlt und kreativ sein kann. Und auch wenn ich das gute Wetter genießen und den positiven Vibe ein wenig nachvollziehen konnte, ist Los Angeles für mich auf keinen Fall ein Ort zum Leben.

Da ist mir Gran Canaria wesentlich lieber :D

Warst Du schon in Amerika? Wenn ja, teilst Du meine Beobachtungen? Oder hast Du die Staaten vielleicht von einer ganz anderen Seite kennengelernt?

Fotos von mir, Gregor Sauter und Pixabay.com

Kommentare
Po
Postkarte schrieb am 17.11.2018:
Sehr schön geschrieben. Spiegelt mein eigenes ambivalentes Verhältnis zu Amerika wider! Danke mal wieder für den Einblick in deine Gedankenwelt :-)
Sg
SgtRumpel antwortete am 17.11.2018:
Vielen Dank! :) Und immer wieder sehr gerne!
❯ Antworten
Pa
Patrick schrieb am 17.11.2018:
Ich lebe jetzt seit gut 3.5 Jahren in den USA. Erst in Florida, jetzt in New York.
Ich habe deine Ansicht zu den USA geteilt als ich hier her gezogen bin, die hat sich aber in den letzten Jahren etwas verändert.

Zum Beispiel in Bezug auf die Waffengesetze. Während ich immernoch denke das es viel zu einfach ist an halbautomatische Waffen zu kommen habe ich gelernt die Amerikaner besser zu verstehen. Es gibt nunmal viele Leute hier die ihre Knarren lieben wie du dein Motorrad. Verstehen muss man es nicht, aber es gibt sie zu hauf. Und keiner davon ist ein schlechter Mensch. Desshalb hat sich meine Position von "Verbieten muss man den ganzen schmarn um die Amokläufe unter Kontrolle zu bringen" mehr Richtung "Der Waffenbesitz und Einsatz muss besser kontrolliert werden. Mehr Richtung "Privileg" und weniger "Recht" sollte es sein".

Ähnlich hat sich meine Ansicht zu anderen Themen geändert, aber der Kommentar hier ist schon lang genug =)
Sg
SgtRumpel antwortete am 18.11.2018:
Sehr interessant! :D Ich habe natürlich nur den Eindruck von LA und Vegas wiedergeben können, ich bin mir im Klaren darüber, dass andere Staaten auch ganz andere Eindrücke vermitteln können.

In Bezug auf die Waffengesetze bin ich mir allerdings nicht sicher, ob ich eine Leidenschaft für ein Fortbewegungsmittel (die ja in Amerika auch vorhanden ist) gleichsetzen kann mit der Verehrung eines Apparates, der dafür gemacht wurde, einem anderen Lebewesen der Garaus zu machen.

Schreib gerne auch, wie sich andere Sichten verändert haben, die Kommentare hier sind nicht zeichenlimiert! :)
Pa
Patrick antwortete am 25.11.2018:
Wie gesagt, als Deutscher kann man die Liebe für die Knarre nicht verstehen. Ich genauso wenig wie du. Es gibt sie aber und es wird sie immer geben.
Ich habe gelernt es zu akzeptieren.

Ähnlich ist das beim Thema Sozialstaat. Die meisten Amerikaner lehnen das strickt ab, ein Überbleibsel von der Propaganda im kalten Krieg. Jeder Schritt in Richtung allgmeine Krankenversicherung, Soziales Netz etc. ist der Anfang vom gehassten Kommunismus, in dem der Staat all euer Geld nimmt und den faulen Schmarotzern in den Rachen schmeisst bis alles zusammen bricht. Konservative Medien schüren die Angst davor auch sehr erfolgreich. "Guckt euch Venezuela an. Ein kompletter Sozialstaat, der jetzt vor euren Augen zusammenbricht" Natürlich Blödsinn, funktioniert aber, genauso wie damals im kalten Krieg.
Trotzdem sind Sozialleistungen wichtig, desshalb kommt das Geld aus einem anderen Topf: "Community Service" ist hier auf einem ganz anderen Level als in Deutschland.
Ich erlebe mich selbst oft dabei, wie ich erwarte, dass mit meinen Steuern dafür gesorgt wird das es ein Soziales Netz gibt. Sozialleistungen eben.

Hier funktioniert das aber nicht. Sozialleistungen eintreiben über Steuern ist Kommunismus.
Soziales Engagement aber gibt es zu hauf. Charity hier, Charity da. Im Prinzip ist jeder Teil irgend eines Charity Vereins.
Während man sich strikt gegen ein Soziales Netz wehrt, wird hier das ganze anders gelöst, durch Charity.
Jetzt läßt sich sicher darüber streiten was besser und effizienter ist, aber ich stempel das jetzt mal als amerikanische Kultur ab. Ich muss mich da selbst noch dran gewöhnen.

Religion und Glauben:
Amerika hat keine Dominante Religionsauslegung. In jeder Stadt gibt es rund eine Kirche auf 1000 EInwohner. Fast jede Kirche ist unabhängig. Die meisten haben ihre Wurzeln im Christentum, aber das ist nicht vergleichbar mit Deutschland, das im Prinziep die Katholiken und die Protestanten hat + ein paar Minderheiten.
Du findest fast für jede Kombination aus Glaubensfragen eine eigene, unabhängige Kirche in jeder größeren Stadt. Genauso viele Meinugen gibt es auch zu allen Themen ("Abtreibung", "Homosexualität", "Engel", "Himmel", "Hölle"). Gefühle und Glauben sind hier schon lange Stärker als Wissen und Forschung. Der "besorgte Bürger" ist da nur der Anfang.

Konsum:
In Amerika dreht sich alles um eines: KONSUM. "Treat yourself", "Deal of the Day", und "0% Financing" ist dein Freund.
Ich kenne Leute die haben alle 6 Monate ein neues Telefon, jedes Jahr ein neuen Computer, alle 2 Jahre ein neues Auto. Du lebst um Geld zu verdienen um dir neue Dinge kaufen zu können. Um Menschen zu finden die weniger Urlaub nehmen musst du wahrscheinlich nach China gehen. Standard sind hier 14-18 Tage im Jahr. Nicht selten ungenutzt vor der Angst gefeuert zu werden.
Dieses Denken, dass sich alles ums Geld dreht ist extrem tief in der Amerikanischen Kultur verankert.
Die Jugend von heute, mit viel Einfluss aus Europa, ändert das mittlerweile etwas, zumindest die studierte Jugend. Krankenversicherung, Altersvorsorge, Mutterzeit, Family-leave, alles relativ neue "Benefits" hier die mit den neuen High-End jobs kommen und langsam in der allgemeinen Jobwelt einzug halten. Wenn du heute nach jobs die ein Studium verlangen suchst wird meistens direkt mit den benefits geworben.

Conclusion:
Amerika sieht sich sehr gern als bestes Land der Welt und ehrlich gesagt habe ich noch kein anderes Land erlebt das sich selbst so oft offiziell als "Greatest Nation on the Planet" bezeichnet. Viele Amerikaner glauben fest daran.
Ich persönlich denke das Amerika mir persönlich die besten Möglichkeiten bietet, aber ich sehe auch wie Leute die nicht die Ausbildung, oder die Möglichkeiten haben wie ich hier sehr elendig leben müssen, weil es eben kein wirkliches Soziales Netz gibt und Armut oft als selbstverschuldetes Unglück gesehen wird.

Eine Sache die für mich aber besonders heraussticht und die Amerika meiner Meinugn nach zu Amerika macht ist der Mut unglaubliche Dinge umzusetzen.
Als Beispiel kann man das derzeit laufende "Space Race" sehen. ULA, SpaceX, Blue Origins im Wettlauf zum Mars. Wahrscheinlich werden wir vor 2030 auch dort ankommen und ich glaube die erste Nation, die das All kommerzialisiert wird ebenfalls Amerika sein. Ich habe noch kein anderes Land gesehen, das diese Ambitionen teilt und dem ich glaube das es das auch umsetzen kann.
Davor habe ich unglaublichen Respekt.
❯ Antworten
Ro
Rosalie schrieb am 18.11.2018:
Wie immer sehr schön und interessant geschrieben. Ich war leider noch nie in Amerika und solange ich meine Flugangst nicht in den Griff bekomme, werde ich dort auch wohl nicht hinkommen.
Sg
SgtRumpel antwortete am 18.11.2018:
Die schweizerische Bloggerin, von der ich am Ende spreche, hatte auch Flugangst! :D Das war der Anstoß, dass wir ins Gespräch gekommen sind. Das Flugpersonal hatte ihr sogar ein Care-Paket überreicht :D
Ro
Rosalie antwortete am 18.11.2018:
Dann habe ich ja noch Hoffnung :D
❯ Antworten
Co
CookieEule schrieb am 18.11.2018:
Ich war schon mehrmals in den USA - der Landschaft wegen. Wir unternehmen selbst organinsierte Rundreisen von 3 bis 5 Wochen - eine Mischung aus Wandern und Städte erkunden, von Wüste bis Regenwald (ja, den gibt es dort). Die Westküste kennen wir schon ziemlich gut - von Kalifornien bis Washington und Nevada, Utah und Arizona. Meine Lieblingsstadt ist San Francisco ... nicht zu warm und nicht zu kalt ... und es gibt die Cable Cars! Gleich danach kommt New York - da waren wir mal 6 Nächte. Ist auch eine sehr interessante und vielseitige Stadt.

Als Reiseland finde ich die USA super - dort wohnen möchte ich nicht. Das erste mal waren wir zu Bush's-Zeiten dort ... und da war das Müll-Problem sichtbar - vor allem Plastik. Das zweite Mal waren wir dort, als Obama Präsident war - ein riesen Unterschied: weniger Müll, Mülltrennung, weniger Plastik(besteck) - wir waren echt überrascht.

Fast Food gibt es tatsächlich sehr viel - weil sich Großfamilien die Restaurants einfach nicht leisten können. Wir haben beides ausprobiert.
Oft wird allgemein behauptet, dass man sich nur ungesund ernähren kann, das stimmt auf keinen Fall - man braucht nur die Augen offen halten. Du hast mit Walmart schon einen Punkt genannt. Wir leben dort teilweise gesünder als zu Hause ... weil Fleisch und Schokolade recht teuer werden können :)
Das amerikanische Frühstück ist auch für uns das Beste - machen wir seitdem zu Hause auch hin und wieder.
Allerdings haben wir dort auch das (geile und süchtigmachende) Starbucks kennengelernt. ;)

Was aufgefallen ist: es soll ja sehr viele Übergewichtige geben ... muss man echt suchen. Die Leute sind dort so dick und dünn wie die Deutschen. ;) Es gibt die Fitness-Freaks genauso wie die Fast-Food-Liebhaber.

Zuletzt waren wir 2016 in den USA und sind in und durch Indianer-Reservate gefahren. Das ist echt traurig: da wird Menschen ein Stück Land gelassen, das kaum was wert ist ... teilweise nur (Halb)Wüste oder steinig oder extrem hügelig, .... Das macht traurig und wütend zugleich. Da geht soviel altes Wissen verloren.

Die USA ist ein Land der Gegensätze, das wird einem jedes Mal klar. Man kommt mit den Leuten super schnell ins Gespräch - leider aber nur oberflächlicher Small Talk. Dafür sind sie sehr hilfsbereit. Wir waren einmal auf die Paramedics angewiesen ... da waren wir heilfroh, dass es sie gibt und die Leute dort auf Zack sind ... und mussten nichtmal was bezahlen.

Ich finde auch die Einreiseprozedur ist etwas anstrengend. Vor allem, wenn mein Gehirn noch nicht auf "Englisch gepolt" ist.

Die Erfahrungen mit den Autospuren und der Fast Lane haben wir auch gemacht - und´uns da immer über die freie Fahrt gefreut. Nachdenklich macht es dennoch, warum jeder allein fährt. Wir haben uns oft darüber während der Autofahrten unterhalten. Soetwas wie Mitfahrgelegenheiten oder "Sammeltransporte" scheinen die Amis nicht zu mögen.

Las Vegas: 20 Dollar beim Roulette eingesetzt und mit 50 Dollar den Tisch verlassen - das Frühstück am nächsten Morgen war bezahlt - ein herrliches Gefühl. :)
Da gab es sogar ein Lob von der Dame/Spielleiterin (Croupier).

Oh man, da könnte ich noch so viel erzählen ...
Ro
Rosalie antwortete am 18.11.2018:
Deine Erfahrungen klingen alle so toll! Ich beneide Dich richtig :)
Sg
SgtRumpel antwortete am 18.11.2018:
NA da habe ich mit diesem Artikel bei Dir ja voll ins Schwarze getroffen :D Mir ist auf jeden Fall bewusst, dass Amerika ungleich viel größer als Deutschland ist und die Unterschiede dadurch auch extremer sind. Ich stimme mit Dir aber auch in Bezug auf die Einreiseprozedur ein, die ja schon im Abreiseland beginnt und tatsächlich langwierig und anstrengend ist.

Bist Du schon unter Trump in Amerika gewesen und konntest Gegensätze zu Obama feststellen?
Co
CookieEule antwortete am 19.11.2018:
Rosalie: Vielen Dank - ja, es gibt tatsächlich eine vielzahl schöner Erfahrungen und Erlebnisse. Beneiden brauchst Du mich deswege nicht ... das gibt es für Dich auch alles! Vielleicht zu einen anderen Zeitpunkt und in anderer Art und Weise. ;) Bleibe zuversichtlicht - das kommt schon noch.
Co
CookieEule antwortete am 19.11.2018:
SgtRumpel: Ins Schwarze hast Du auf jeden Fall getroffen. Das ist wirklich ein großartiger und vielseitiger Artikel.
Ja, ich bin schon unter Trump in den USA gewesen - kurz nachdem er gewählt wurde. Mir war tatsächlich zunächst etwas mulmig - aber unbegründet. Zu diesem Zeitpunkt hat man davon (noch) nichts bemerkt. Es macht vermutlich zusätzlich einen Unterschied, ob man in den Städten unterwegs ist oder "durch die menschenleere Pampa" robbt (wandern). Zuletzt sind wir von San Francisco, immer die Küste entlang (Highway 101), über den Olympic NP bis nach Seattle und dann über die Vulkane wieder zurück nach San Francisco - da waren also nur zwei große Städte dabei. Gab keine besonderen Vorkommnisse.
Den Unterschied von Bush zu Obama - den hat man gemerkt ... aber sowas von! Vor allem in Bezug auf Obama Care, da war es am deutlichsten zu sehen.

Hast Du nochmal vor hinzufliegen und das Land zu erkunden?

Ich meine nur so: jetzt haben sie Trump - wir haben Merkel. ;)
Im Allgemeinen mögen sie (deutsche) Touristen. :)
In seltenen Fällen wird man auf die Kanzlerin und den Fußball angesprochen.
Sg
SgtRumpel antwortete am 20.11.2018:
Ich könnte mir das sehr gut vorstellen, dort auch mal Urlaub zu machen. Aufgrund des Langstreckenfluges bin ich aber immer ein Freund davon, dann auch etwas Zeit zu haben, also nicht unter einem Monat dort zu bleiben, da sich irgendwie sonst der Flug nicht lohnt.
❯ Antworten
5t
5ternchen schrieb am 21.11.2018:
hmm bin ein bisschen entäuscht, schreib nicht so vorsichtig, sondern was du wirklich gedacht und gefühlt hast
Sg
SgtRumpel antwortete am 21.11.2018:
? Alles was ich schreibe, habe ich wirklich gedacht und gefühlt. Ich finde auch nicht, dass es vorsichtig war, sondern eigentlich auch recht deutlich in der Kritik. Bedenke aber auch, dass es eben "nur" 6 Tage gewesen sind, in denen ich zudem auch gearbeitet habe
❯ Antworten
Je
Jerina Lande schrieb am 22.11.2018:
Ich finde es sehr gut, dass du in deinem Eintrag sowohl positive als auch negative Eindrücke deines Aufenthaltes verarbeitest. Ich persönlich habe viele Gründe, weshalb ich im Leben nicht in die USA ziehen würde. Doch eine- oder besser- mehrere Reisen sind sie absolut wert. Alleine die Natur ist aufgrund der Größe äußerst vielseitig und faszinierend. Für einen Städtetrip würde ich mir wohl eine Stadt mit mehreren interessanten Stadtteilen und Monumenten auswählen. Ich kann mir gut vorstellen, weshalb eine Stadt wie Vegas über einen längeren Zeitraum uninteressant wird- kennt man doch aus Film und TV oft nur die bunte Skyline mit den Hotels und Glücksspieltempeln. Hat man die gesehen, hat man alles gesehen. Deiner Beschreibung nach ist das wie eine Filmkulisse. Eine Straße mit ausgefeilten Details und knallbunten Farben und dahinter nur Stahlgerüst und Spanplatten. Ich denke daher, der von dir erwähnte Roadtrip ist die beste Option, die Staaten- insbesondere die Narur- in einem angemessenen Umfang zu erkunden. Ich bin mal gespannt, wann es für mich mal so weit ist in und ich dort Urlaub mache. Als Flugzeugfan wäre für mich alleine der Flug schon ein Erlebnis. :-)
Sg
SgtRumpel antwortete am 24.11.2018:
Den Flug fand ich anstrengend. Es sind 11 Stunden in einem einfach zu kleinen Sitz, auch wenn ein Haufen Filme und Getränke und Essen zur Hand waren. Die Luft ist in den Flugzeugen auch immer so trocken, dass die Schleimhäute austrocknen - was bei mir erstmal zu einer Erkältung geführt hat :P

Ich wünsche immer noch, dass der Beamer von Star Trek endlich erfunden wird! :D
Je
Jerina Lande antwortete am 24.11.2018:
"Ob du gebeamt wirst oder nicht, sagt dir gleich das Licht." :'D
❯ Antworten
Ch
Chrissi schrieb am 09.12.2018:
War selbst mal für ein halbes Jahr in den USA (Kalifornien) und stimme dir bei den meisten Sachen zu. Was mir stark aufgefallen ist: die Mentalität ist dort ne ganz andere in vielerlei Hinsicht und es war schon ne ziemlich Umstellung manchmal.

Angefangen von den großen Packungseinheiten (ja man, ein 60er Pack Eier ist schon ziemlich groß ^^) bis hin zu den Preisen für Lebensmittel und solche Sachen. Damit meine ich jetzt weniger, dass zumindest in Ca das Preisniveau höher war als hier. Eher dass gesunde Sachen meistens viel teurer waren als ungesundes. Der Kilosack Popcorn / Chips oder die riesen Menge fertiger TK-Fertigburger war wesentlich günstier als Gemüse und Obst (vor allem in ner Menge von der man satt wird). Gesundes Essen muss man sich also auch erst mal leisten können...

Unser Vermieter dort (hatte gut Geld) hat dann auch irgendwann angefangen mit "die Übergewichtigen hier sind ja nur dick, weil sie dumm sind" und sowas. Dass Leute, die wenig verdienen und ne Familie zu ernähren haben, aus Kostengründen auf die günstigen Sachen zurückgreifen müssen, kam ihm wohl noch nicht in den Sinn.

Aber im großen und ganzen fand ich die Leute dort freundlich (manchmal auch zu künstlich freundlich) und ziemlich offen. Wenn auch manchmal mit ziemlich starken und seltsamen Meinungen (z.B. im Bezug auf Waffen). Aber das mit Waffen ist auch je nach Bundesstaat verschieden. In Kalifornien ist es nicht ganz so schlimm, sobald man aber in Nevada ist, gibt es tausend Waffenläden mit Angeboten wie "Kauf 3, zahl 2". Gewöhnungsbedürftig :D

Großstädte waren allgemein nicht so meines, bin eher so der Landschaftstyp und da gibt es ja einiges. Las Vegas fand ich aber tatsächlich mal interessant, weniger wegen den Spielautomaten, mehr die Reizüberflutung überall. Auch wenn es ziemlich surreal ist, dass mitten in der Wüste ne riesige Touristenstadt ist mit gefühlt tausend Pools.

Oh man, mir fällt noch so viel ein, aber ich hab schon so viel geschrieben. Außerdem sollte ich mal weiter an meiner Abschlussarbeit schreiben...

Tschüssi!
❯ Antworten
Willkommen
...auf meinem Blog. Hier schreibe ich über mein kreatives Schaffen, philosophiere über das Leben und rege mich gelegentlich auch über gesellschaftliche Zustände auf.
Social Media
Alendia
Newsletter
Registriere Dich für meinen kostenlosen Newsletter!

Social Media